Eine gute Vorbereitung  für eine Videokonferenz ist das A&O

Im Vergleich zum echten Leben ist eine virtuelle Konferenz eine noch stärkere Form der Selbstinszenierung – gewollt oder ungewollt. Sich dies bewusst zu machen, hilft, eine Videokonferenz gut vorzubereiten.

Reale oder fiktionale Hintergründe für eine Videokonferenz nutzen?

Wenn sie in beengten Wohnverhältnissen leben und  ihr Privatleben nicht den anderen Teilnehmenden vorführen wollen: Bei Zoom gibt es die Funktion, als Hintergrund ein Foto einzublenden oder den Hintergrund verschwimmen zu lassen.

Wenn Sie den Hintergrund  verschwimmen lassen, ist dennoch zu erahnen, ob sie in der Küche, auf der Toilette oder vor einem unaufgeräumten Regal sitzen. Zudem: Je nachdem, wie heftig sie gestikulieren und wie ihre Haare sich gestalten, führt das Programm zu bizarren Verzerrungen Ihres Bildes. Da kann es besser sein, ein neutrales Tuch vor das unaufgeräumte Regal zu spannen oder ein Roll-up in den Hintergrund zu stellen. Es muss ja nicht immer Mr. Spock sein, der im Hintergrund wirkt.

Hintergrund in der Videokonferenz passend zum Anlass wählen

Welchen virtuellen oder realen Hintergrund Sie auswählen, hängt ein wenig vom Charakter des Meetings ab und auch davon, was Sie wem über sich mitteilen wollen. Nutzen Sie, bevor Sie einem Meeting beitreten, die Möglichkeit, vorab  Micro und Bild zu überprüfen. Hängt am Haken an der Tür hinter Ihnen noch das Faschingskostüm vom Vorabend? Ein Messerblock im Bildausschnitt kann die Phantasie der Zuschauenden anregen, aber auch ablenken. Die scheinbar neutrale Bücherwand gibt viel Aufschluss darüber, was Sie wirklich interessiert. Die gesammelten Marx-Engels-Werke erkennen auch heute noch viele vor allem ältere Menschen sofort von weitem, auch wenn nicht alle diese Buchreihe wirklich schätzen.

Gutes Licht kommt von vorn

Sorgen Sie für gute Lichtverhältnisse – möglichst von vorn, um Schatten zu vermeiden. Sitzen Sie im Gegenlicht (mit Fenster im Rücken) sind Ihre Gestik und Mimik nicht zu erkennen –  überprüfen Sie, ob das wirklich gewollt ist.

Der richtige Ort für eine Videokonferenz

Natürlich können Sie eine Videokonferenz grundsätzlich von überall her machen – der richtige Bildausschnitt und die Wahl eines virtuellen Hintergrundes können vieles suggerieren, aber der Professor, der mit einem Beinbruch aus dem Krankenhaus heraus seine Vorlesung gestaltete, sorgte bei den Studierenden doch für große Irritation, als plötzlich die Krankenschwester mit einer Spritze im Bild zu sehen war. 

Ein geschlossener Raum vermeidet Störungen

Damit Sie ungestört sind, sollten Sie in einem einen ruhigen Raum sitzen, in dem Sie dennoch einen guten Internetempfang haben. Sie müssen nicht unbedingt im Kleiderschrank hocken, um eine gute Tonqualität zu erreichen, auch wenn das tatsächlich funktioniert. Aber die Fenster sollten geschlossen sein. Weil unser Gehör durchaus selektiv wahrnimmt, werden Blätterrauschen, Vogelgezwitscher und Nachbars Rasenmäher über das Micro häufig lauter übertragen, als Sie es auf dem Balkon sitzend wahrnehmen.

Aufnahme läuft – bitte nicht Stören bei der Videokonferenz

Ein Hinweisschild „Bin in Videokonferenz“ an der Büro- oder Wohnzimmertür kann helfen, damit nicht Kind,  Lebenspartner:in oder Kolleg:innen in unpassenden Momenten durch das Bild laufen. Bringen Sie Haustiere außer Hör- und Reichweite, wenn Sie nicht möchten, dass sich die Katze quer über die Tastatur legt und der Hund ggf. die Konversation beeinflusst.

Arbeitsmaterialien griffbereit positionieren

Möchten Sie erreichbar sein, oder andere erreichen, legen Sie sich ein Telefon neben den Rechner. Um akustische Störungen zu vermeiden, schalten Sie das Gerät stumm und den Vibrationsalarm aus.

Wenn Sie viel reden müssen oder wollen, versorgen Sie sich vorab mit einem Getränk. So können Sie ihre Stimme „ölen“. Trinken Sie nicht zu viel, damit Sie nicht noch vor der Pause aus dem Meeting verschwinden müssen.

Legen Sie sich Stift und Block für Notizen zurecht, ggf. auch eine Lesebrille, um die Bildschirmpräsentationen ihrer Kolleg:innen entziffern zu können.